famisafe-square
Merkmale
Demo
Herunterladen
Preise
Kontakt
Anmelden
Jetzt testen

Wie man seine Kinder vor SMS-Mobbing schützt?

Kinder vor SMS-Mobbing verhindern

editor image

Aug 22,2019 • Filed to: Anti-Mobbing • Proven solutions

0

Wie man seine Kinder vor SMS-Mobbing schützt

Cybermobbing ist ein bekanntes Problem, was häufiger und häufiger auf der ganzen Welt auftritt und als Ursache für erhöhte Suizidraten angegeben wird. Mobbing ist nicht neu - früher konnte man sich jedoch in die Sicherheit des eigenen zu Hauses begeben, heutzutage können Täter jedoch ihre Opfer sogar dort über das Internet verfolgen.

Egal ob es über Textnachricht ist, über falsche Behauptungen im Internet oder per Instant Message auf dem Handy, heutzutage kann jeder elektronisch gemobbt werden, egal wo man sich aufhält. Daher sollten Eltern darüber aufgeklärt sein, was für Gefahren ihre Kleinen jeden Tag erleben können.

Was ist SMS-Mobbing?

SMS-Mobbing ist zu einem schwierigen Thema für Teenager und Kinder geworden. Es kann schreckliche Folgen haben, ohne dass die Eltern je etwas mitbekommen. Die Eltern haben die Aufgabe, diesem Mobbing entgegenzutreten und Teenagern dabei zu helfen, die davon per Instant Message gequält werden.

SMS-Mobbing ist das Senden von gemeinen, beschämenden, falschen oder schädlichen Nachrichten an oder über jemanden mit Hilfe eines Handys.

Dies kann auch die Form von ungewolltem Sexting oder das Schicken von expliziten Nachrichten an oder über jemanden sein.

Wer das Opfer von SMS-Mobbing ist (Kinder).

Natürlich kann jedes Kind in der Schule Opfer eines Mobbing-Täters werden.

Es gibt keine einzelne Ursache, was einen in die Opferrolle schlüpfen lässt. Generell werden Kinder sich jedoch Opfer aussuchen, die als "anders" angesehen werden, als schwach, jemand der sich nicht behaupten kann, ruhig ist, oder jemand der einfach ein offensichtliches Ziel bietet.

Trotz dieser allgemeinen Beschreibungen gibt es auch Kinder, die eher ein Risiko sind. Mobbing über Textnachrichten tritt typischerweise eher unter jungen Teenagern auf als unter bereits reiferen Jugendlichen.

Junge Männer werden normalerweise eher von anderen jungen Männern gemobbt, während junge Frauen sowohl von Jungen als auch von Mädchen gemobbt werden.

Kinder die beleibter sind, anders als die Norm oder eine Behinderung aufweisen haben eine 63%ige Chance von anderen Kindern gemobbt zu werden. Außerdem sind Kinder, die sehr schüchtern sind, sich nicht gut behaupten können, anders "erscheinen" als andere Kinder oder die für ihr Alter unreif sind, ebenfalls offensichtliche Ziele.

Zusätzlich können Kinder und Teenager aufgrund anderer Dinge gehänselt werden, zum Beispiel aufgrund ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Herkunft, Religion, ihres Aussehens, ihrer Kleidung, Frisur oder alles weitere, was ein potentieller Täter als anders wahrnehmen könnte.

Die Auswirkungen von Mobbing-Nachrichten.


  • Kinder, die regelmäßig online gemobbt werden erhalten häufig schlechtere Noten, verlieren die Begeisterung für die Schule oder fangen an Drogen oder Alkohol zu konsumieren.
  • Cybermobbing kann viele negative Auswirkungen für den Betroffenen haben, Motivationsprobleme, Angstzustände, soziale Isolation, Gewalt, Suizid und Tod.
  • Cybermobbing kann auch den Täter negativ beeinflussen, den Betroffenen oder Zuschauer (Zeugen).
  • Kinder die gequält werden, leiden untre Angstzuständen oder Depression, welche bis ins erwachsene Leben andauern kann.
  • Sogar das Ess- und Schlafverhalten kann beeinflusst werden, was zu weiteren medizinischen Problemen führen kann.
  • Kinder gehen nicht mehr zur Schule, was eine schlechte Auswirkung auf ihre Ausbildung hat.
  • Täter verhalten sich wiederholt auf gefährliche und gewalttätige Weise, einschließlich Alkohol-/Drogenmissbrauch, Raufereien, Straftaten, was sich alles bis ins Erwachsenenalter fortsetzt.
  • Auch auf Zeugen kann ein negativer Einfluss bestehen, so wie die Unlust zur Schule zu gehen, Angst oder Nervosität.

Warnsignale

Kinder, die gemobbt werden, lassen sich häufig anhand dieser Dinge identifizieren:

  • Wunden, die sie nicht erklären können
  • Veränderungen beim Essen und Schlafen
  • Vortäuschen von Krankheiten oder Unlustgefühle
  • Migränen und Bauchschmerzen
  • Striktes Vermeiden von sozialen Veranstaltungen, sogar das Vermeiden von einstmaligen Freunden
  • Geringes Selbstvertrauen
  • Selbstverletzen oder andere gefährliche Verhalten
  • Schlechtere Schulleistungen

Kinder, die andere mobben, lassen sich häufig anhand dieser Dinge identifizieren:

  • Geraten in Schlägereien
  • Verursachen Probleme in der Schule
  • Werden gewalttätiger
  • Haben Freunde, die ebenfalls mobben

Einfluss auf Zeugen

Zuschauer sind Personen, die beim Mobbing zuschauen oder zuhören. Ein Zeuge kann nützlich sein (zum Beispiel beim Hilfe holen eines Erwachsenen, oder, falls möglich, ein schlichten zwischen den Beteiligten), oder auch gefährlich (indem Täter angespornt werden, teilgenomen wird oder einfach das Verhalten hingenommen wird, indem nichts unternommen wird).


Wie Eltern mit Mobbing-SMS umgehen können.

a. Die SMS-Funktionen von FamiSafe nutzen

Haben Sie sich schon mal gefragt, ob das Handy Ihres Kindes mehr Schlechtes anrichtet als Vorteile bringt?

Werden sie vielleicht über SMS oder Textnachricht gemobbt oder versenden sie selbst schädliche Nachrichten?

Für diese Probleme haben wir eine ideale Lösung, um festzustellen ob Ihre Kinder auf dem richtigen Weg sind, oder von ihm abkommen.

FamiSafe wird Ihnen dabei helfen, die Zeit Ihrer Kinder zu überwachen und zu sehen was auf ihrem Handy wirklich vor sich geht.

Hiermit können Sie stets für Ihre Kinder da sein und erleben, was Ihre Kinder erleben. Mit FamiSafe können Sie das Handy Ihres Kindes scannen und sehen, wo es sich gerade befindet. Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind immer an einem sicheren Ort ist, und das richtige tut, um es vor Mobbing zu schützen. Diese App ist speziell für Kinder unter 18 Jahren ausgelegt.

FamiSafe verfügt über eine neue Funktion, die SMS überwachen kann. Mit dieser Funktion sehen Sie, mit wem sich Ihr Kind unterhält und Sie erhalten eine Benachrichtigung, falls Ihr Kind Nachrichten von einer fremden Person bekommt. Diese Funktion ist einzigartig und lässt Eltern wissen, wenn es einen Mobbing-Vorfall gibt.

FamiSafe verfügt außerdem über viele weitere Funktionen, s.u.

b. Was FamiSafe alles kann

FamiSafe ist eine dedizierte Elternkontroll App zum Verfolgen eines Kinder-Handys, für GeoFences, für das Überwachen und Blockieren von Apps, für das Filtern von Webinhalten und Fernsteuerung.

Die App macht es möglich, ihre Kinder ohne Probleme zu überwachen und ihre Kinder zu unterstützen, in einem Zeitalter, wo Kinder mehr und mehr Energie in ihr Handy stecken.

FamiSafe ermutigt Sie dazu, Ihre Kinder zu beschützen und Inhalte für Erwachsene, online Kinderschänder, Cybermobbing, SMS-Mobbing und andere Gefahren von ihnen fernzuhalten.

Schritt Eins: Ein FamiSafe Konto erstellen.

Als erstes müssen Sie ein FamiSafe Konto erstellen.

Schritt Zwei: Installieren Sie FamiSafe auf Ihrem Handy und dem Ihres Kindes.

Suchen Sie im App Store oder auf Google Play nach "FamiSafe". Klicken Sie einfach auf Installieren um FamiSafe auf Ihr Handy und das Ihres Kindes herunterzuladen.

Schritt Drei: Nehmen Sie ein paar Einstellungen auf Ihren Handys vor

Auf dem Handy Ihres Kindes:

I. Loggen Sie sich ein, wählen Sie Kind und füllen Sie die Angaben aus.

Wie man seine Kinder vor SMS-Mobbing schützt

ii. Vergeben Sie die nötigen Berechtigungen an FamiSafe. Dieser Vorgang wird sich für Android und iPhone leicht unterscheiden.

Fahren Sie mit der Installation fort.

Um die Verwaltungsdatei zu installieren.

Auf dem Handy Ihres Kindes:

I. Loggen Sie sich ein, wählen Sie Kind und füllen Sie die Angaben aus.

ii. Vergeben Sie die nötigen Berechtigungen.

Wie man seine Kinder vor SMS-Mobbing schützt

Erlauben Sie die Installation der App.

Wie man seine Kinder vor SMS-Mobbing schützt

Aktivieren Sie die Authentifizierung für FamiSafe.

Wie man seine Kinder vor SMS-Mobbing schützt

Erlauben Sie Zugriff auf den Standort.

Wie man seine Kinder vor SMS-Mobbing schützt

Auf Ihrem Handy:

I. Loggen Sie sich in Ihr Konto ein und wählen Sie Eltern.

ii. Mit dem Handy Ihres Kindes verbinden.

Nun können Sie selbst sehen, wie FamiSafe funktioniert. Gehen Sie einfach die Funktionen durch.

a. Ständige Standortverfolgung und Geofencing

Sie können den Standort Ihres Kindes verfolgen, den Verlauf sehen und sich selbst davon überzeugen, dass es nicht an "ungewöhnliche Orte" geht. Stellen Sie Geofences für sichere Gegenden ein und erhalten Sie Benachrichtigungen, wenn Ihr Kind diese Gegenden betritt oder verlässt.

b. App Blocker

Überwachen Sie, wie Ihr Kind sein Handy verwendet, welche Apps benutzt werden, installiert und deinstalliert werden, wie es das Internet verwendet und vieles mehr.

c. Web Filter

Schützen Sie Ihr Kind vor potentiellen Gefahren indem Sie Webseiten mit potentiell gefährlichen inhalten blockieren, zum Beispiel Unterhaltung für Erwachsene, Wettseiten, und so weiter.

d. Screen Time Überwachung und Steuerung

Setzen Sie Limits für die Verwendung des Handys und stellen Sie so sicher, dass Ihr Kind das Handy nicht während der Hausaufgaben, in der Nacht oder an ausgewählten Orten, z.B. in der Schule verwenden kann.

e. Individualisierbare Fernsteuerung und Einstellungen

Wenn die App installiert ist, können Sie sämtliche Einstellungen individuell vornehmen.

Zusammenfassung

Alles in allem kann man wohl behaupten, dass diese App wirklich unglaublich ist. Sie können die Aktivitäten Ihrer Kinder überprüfen und immer informiert sein, wo es gerade steckt. FamiSafe ist besser als seine Mitbewerber, da sich sogar Textnachrichten überprüfen lassen. Mit Kindern ist es immer schwierig in Erfahrung zu bringen, ob sie sich mit den richtigen Freunden umgeben oder nicht. Es ist noch schwieriger herauszufinden, ob sie per Textnachricht gemobbt werden. Bitte beachten Sie, dass die Überwachung der Textnachrichten nur auf Android funktioniert. Doch selbst dann ist die App ihr Geld werd. Am allerbesten ist es, dass Sie Ihre Kinder vor Mobbing schützen können.

editor image

Anton Schmitt

chief Editor

0 Comment(s)